Christmette auf dem Paderborner Schützenplatz

Erstmals fand auf dem Paderborner Schützenplatz vor der Baude der Maspern-Kompanie eine Christmette am Heiligen Abend statt. Die Idee hierzu hatten Schützenoberst Thomas Spieker und Pfarrer Thomas Stolz, Leiter des Pastoralverbundes Nord-Ost-West, da man wegen Corona nach Möglichkeiten suchte, die frohe Botschaft von Weihnachten zu verkünden, da in den Kirchen wegen der Coronaregeln die Platzkapazitäten eingeschränkt sind. Maspern-Hauptmann Christian Lüke kümmerte sich um ein Hygienekonzept, welches mit dem Ordnungsamt abgestimmt wurde, und um die Organisation. Der Vorplatz der Maspern-Baude war gut besucht. Da nicht gesungen werden durfte, spielte eine kleine Abordnung des Heide-Musikzuges Weihnachtslieder während der Liturgie. Vor dem Altar stand das Friedenslicht aus Bethlehem, welches von den Besuchern nach dem Gottesdienst mit bereitgestellten Kerzen mit nach Hause genommen werden konnte.

Trotz Corona wurde eine angenehme Atmosphäre geschaffen, die der Botschaft von der Geburt von Jesus von Nazareth gerecht wurde. Es wurde erfahrbar, was in einem berühmten Weihnachtslied besungen wird: „… und hat ein Blümlein bracht mitten im kalten Winter wohl zu der halben Nacht.“ 

Foto:

Pfarrer Thomas Stolz verkündete am Hl. Abend auf dem Paderborner Schützenplatz die frohe Botschaft von Weihnachten. Foto: Christian Lüke.